Jugend­bei­rat

Der Jugend­bei­rat soll die Jugend­li­chen der Stadt Regens­burg reprä­sen­tie­ren. Ziel ist es, die Bedürf­nis­se und Inter­es­sen von Kindern und Jugend­li­chen in die Arbeit des Stadt­ra­tes einzu­brin­gen und die Stadt­ge­sell­schaft und die Verwal­tung für die Themen Kinder‑, Jugend- und Fami­li­en­freund­lich­keit sowie UN-Kinder­rech­te zu sensi­bi­li­sie­ren.

Bei der Herbst­voll­ver­samm­lung 2019 haben die Jugend­ver­bän­de drei Vertre­ter in den 25-köpfi­gen Jugend­bei­rat entsen­det. Gewählt wurden:

Sara-Marie Hauner

Durch den Stadt­ju­gend­ring und den Jugend­bei­rat haben wir die Möglich­keit, unse­re Erfah­run­gen aus dem Alltag und neue Ideen von uns Jugend­li­chen in Erör­te­run­gen und Entschei­dun­gen einzu­brin­gen. Aus diesem Grund möch­te ich zusam­men mit ande­ren Jugend­li­chen an Themen­samm­lun­gen und Umset­zun­gen der daraus hervor­ge­hen­den Verbes­se­rungs­vor­schlä­ge mitwir­ken.

Emil Jordan

Mein Name ist Emil Jordan, ich bin 17 Jahre alt und besu­che derzeit die 11. Klas­se des Von-Müller Gymna­si­ums. Ich bin seit eini­gen Jahren in der Jugend­ar­beit meiner Gemein­de St. Johan­nes tätig wodurch ich auch auf  den Stadt­ju­gend­ring aufmerk­sam gewor­den bin. Da ich die meis­te Zeit mit meinem Fahr­rad in Regens­burg unter­wegs bin, möch­te ich mich im Jugend­bei­rat unter ande­rem dafür einset­zen, dass das Fahr­rad­netz in Regens­burg weiter ausge­baut und siche­rer gemacht wird. Des Weite­ren wünsche ich mir, dass öffent­li­che WLAN Hotspots wie beispiels­wei­se das „Bayern WLAN“ an mehre­ren Stand­or­ten verfüg­bar sein soll­ten.

tba.

Phil­ipp Beck­ho­ve

Zu meinen Zielen für den Jugend­bei­rat gehö­ren in erster Linie mehr Anteil­nah­me der Regens­bur­ger Jugend in der Kommu­nal­po­li­tik, aber auch eine Verbes­se­rung der Digi­ta­li­sie­rungs- und Bildungs­si­tua­ti­on an den Regens­bur­ger Schu­len sowie eine Verän­de­rung der Lage für Radfah­rer in Regens­burg.