Vollversammlung

Stadtjugendring Regensburg (StJR) ist die Interessenvertretung der Kinder und Jugendlichen in der Stadt Regensburg.

Zur Erfüllung seines Auftrags hat der Stadtjugendring einen demokratischen Aufbau und eine demokratische Struktur, seine gewählten Vertreter/-innen ein politisches Mandat für ihre Tätigkeit. Über 30 Mitgliedsverbände entsenden zweimal im Jahr ihre Delegierten auf die Vollversammlung.

Die Vollversammlung beschließt grundlegende Aktionen und Stellungnahmen, die Übernahme von neuen Projekten und Trägerschaften, beschließt den Jahresbericht und Haushaltsrechnung sowie Jahresplanung und Haushaltsplan. Der Vorstand wird alle zwei Jahre gewählt.

Die Frühjahrsvollversammlung findet am Dienstag, den 20.03.2018 um 19.30 Uhr statt.
Ort: SV Sallern, Sattelbogener Str. 1 in 93057 Regensburg

Die Herbstvollversammlung findet am Donnerstag, den 15.11.2018 um 19.30 Uhr statt.
Ort: Bayerisches Rotes Kreuz, Kreisverband Regensburg, Hoher-Kreuz-Weg 7, 93055 Regensburg

 

Pressemitteilung zur HVV 2017:

Der Dachverband der Regensburger Jugendorganisationen konzentriert sich auf die Wahlen und baut die internationale Jugendbegegnung aus. Für den Vorstand gibt es Verstärkung.

Der Vorstand des Stadtjugendrings ist nun wieder komplett und wird durch Patrick Weißler (zweiter von links) komplettiert.

 

Regensburg. Die Regensburger Jugendverbände legen ihren Fokus auf die anstehenden Landtags- und Bezirkswahlen. Bei der Vollversammlung des Stadtjugendrings gaben die Delegierten grünes Licht für eine Neuauflage der U18-Wahlen und für mehrere Projekte, die sich für politische Bildung einsetzen. Die Vorstandschaft des Jugendrings wird dazu der Regensburger Student Patrick Weißler von der DGB-Jugend verstärken.  Er wurde als Nachfolger von Nadine Bauer (ebenfalls DGB-Jugend) in den Vorstand des Dachverbands der Regensburger Jugendorganisationen gewählt. Weißler kündigte an, dass er seinen Fokus ebenfalls auf politische und gesellschaftliche Themen legen und sein Wissen aus mehreren Gremien der Gewerkschaftsjugend im Vorstand miteinbringen wolle.

Als „vollen Erfolg“ bewerteten die Vorstandschaft und Delegierten die Angebote zur Bundestagswahl im zu Ende gehenden Jahr. Mehrere hundert Kinder und Jugendliche seien erreicht und so auch mit Politik in Berührung gekommen, zahlreiche Verbände brachten sich bei den verschiedenen Veranstaltungen mit ein. Neben dem Schülerzeitungsseminar in Berlin, Landtagsfahrten und Podiumsdiskussionen, soll am Samstag, 25. November, um 17 Uhr noch der Film Tomorrow gezeigt und über verschiedene Formen des Engagements diskutiert werden. Die internationale Jugendbegegnung sei weiter ausgebaut und der Kontakt zu den Partnerstädten Brixen und Aberdeen intensiviert worden. „Die Planungen für unsere Teilnahme am Altstadtfest in Brixen laufen schon“, sagte Stadtjugendring-Vorsitzender Philipp Seitz. Die Fahrt findet vom 24. bis 26. August statt, zur Planung gibt es im Vorfeld noch eine Delegationsfahrt, an der Interessierte teilnehmen können.

Viel Schwung hätten auch die Projekte für die Integration von jungen Geflüchteten gebracht. Detlef Staude berichtete vom Projekt „Juniorcoach“, welches gemeinsam mit jungen Geflüchteten aus Nürnberg abgehalten worden sei. Oberstes Augenmerk bei allen Aktionen im Rahmen von „Flüchtlinge werden Freunde“ sei, dass die jungen Geflüchteten so in die Gesellschaft, Vereine und Verbände integriert werden. Vom Bayerischen Jugendring erhalten die Regensburger auch im kommenden Jahr 50.000 Euro an Fördergeldern, um die Aktionen und Aktivitäten weiter zu intensivieren. „Wir haben jetzt viel geschafft und Aktionen angeschoben“, sagte die neue Projektmitarbeiterin Katharina Libon, welche den Fachbereich „Flüchtlinge werden Freunde“ des Jugendrings betreut.

Der städtische Inklusionsbeauftragte Frank Reinel referierte beim Stadtjugendring über seine Aufgaben.

Ein großes Thema werde beim Jugendring im kommenden Jahr auch die Inklusion sein, kündigte Jugendring-Vorsitzender Philipp Seitz an. Er konnte bei der Vollversammlung den städtischen Inklusionsbeauftragten Frank Reinel begrüßen. Reinel erläuterte den Delegierten, mit welchen Problemen Menschen mit Einschränkungen in ihrem Alltag konfrontiert seien. Den Verbänden wolle er gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen, etwa beim gemeinsam mit der FreiwilligenAgentur geplanten Projekt „Youngagement Inklusiv“. Wichtig sei dem Jugendring weiterhin die Zusammenarbeit mit dem Jugendbeirat der Stadt und Bildungsangebote für junge Leute. Das stellte auch Sabrina Reindl vom Bezirksjugendring in den Fokus: „Beim Stadtjugendring wird tolle Arbeit geleistet.“

Die anwesenden Stadträte lobten ebenfalls die Jahresplanung und die heuer abgehaltenen Aktionen. Stadtrat Dr. Thomas Burger, der die Stadtspitze vertrat, sprach von „sehr lobenswerten Aktivitäten“ und einem Jahr, „in dem der Stadtjugendring wieder mit vielen erfolgreichen Projekten auf sich aufmerksam gemacht hat“. Mit Freude beobachte die Stadtspitze den Austausch im internationalen Bereich. Im kommenden Jahr sei wieder eine internationale Jugendkonferenz in Regensburg geplant, an der sich auch der Stadtjugendring mit vielen Angeboten einbringen werde.

 

Geplante Aktionen beim Stadtjugendring: –    Ziele: Der Stadtjugendring versteht sich als das politische Sprachrohr für die jungen Leute in Regensburg. Er ist der Dachverband aller Jugendverbände sowie Jugendorganisationen und Körperschaft des öffentlichen Rechts. Vorsitzender ist Philipp Seitz, sein Stellvertreter Detlef Staude.

–    Ehrenamt: Zur Förderung des Ehrenamts bietet der Stadtjugendring mehrere Bildungsseminare und Veranstaltungen an. Neben der Jugendleiterkarte lädt der Jugendring Ehrenamtliche auch zu speziellen Angeboten, etwa einer Fahrt in den Bayerischen Landtag, die Therme Erding oder den Kletterpark ein.

–    Demokratie: Die Werteerziehung ist ein besonderes Anliegen des Regensburger Stadtjugendrings. Im kommenden Jahr soll deshalb wieder der Regensburger Preis für Toleranz und Demokratie verliehen werden, kündigte Markus Panzer, der Vorsitzende des Stadtjugendring-Fördervereins an.

–    Neuwahlen: Der Förderverein des Stadtjugendrings wählte seine Vorstandschaft. Vorsitzender bleibt Markus Panzer, Stellvertreter Stadtrat Erich Tahedl, Schriftführer Stadtrat Dr. Thomas Burger und neuer Kassier ist Reinhold Krauß. Beisitzer sind Polizeidirektor a.D. Wolfgang Mache, Daniela Kronschnabl, Stadträtin Katja Vogel und SJR-Vorsitzender Philipp Seitz (kooptiertes Mitglied).

–    Vorstellung: Bei der Vollversammlung stellte sich die DITIB-Jugend vor. Sie beauftragte eine Aufnahme in den Stadtjugendring und betreibe muslimische Jugendarbeit, sagte Erzan Filiz in seiner Vorstellung. Eine Mehrheit der Delegierten befürwortete die Aufnahme, das letzte Wort hat nun der Stadtjugendring-Vorstand.